Portraits mit einem Buch

Portraits mit einem Buch -Gähn!

Dem kann so sein, muss aber nicht. Lässt du dich auf dieses Thema ein, sind so viel mehr als langweilige Bilder möglich.

Ich habe mir erst bei Pinterest ein Moodboard zusammengestellt. Zur Unterstützung habe ich das Modell in die Gruppe miteingeladen. So wusste sie bereits im voraus, wo die Reise hingehen soll. Und auch sie konnte einige Ideen in der Pinnwand festhalten.

Folgende Hilfsmittel lagen zum Shooting bereit: Viele, viele Bücher, LED- Lichtbuch, Lichterkette, Bleistift, Brille, Decke

Zum Aufwärmen machten wir einige Bilder, bei denen noch nicht das klassische Portraitbild im Vordergrund stand. Schon dies machte unheimlich Spass und ich als Fotografin sowie auch das Modell kamen so ins Thema rein.

Und plötzlich waren wir im Flow und ein Bild ergab das Andere.

Das LED-Buch ist schon ein spezieller Hingucker. Doch auch mit einem normalen Buch werden diese Sujets zu spannenden, aussagekräftigen Portraits.

Zum Schluss gings noch ans Turm – nein, natürlich ans Tunnel bauen. Mit diesen Bildern bin ich nicht ganz zufrieden. Meiner Meinung nach hätte ich hinter der Bücherwand noch ein Licht platzieren sollen, damit das Gesicht etwas aufgehellt geworden wäre.

Diese Erkenntnis nehme ich mit für ein nächstes Mal.

Dieser Beitrag findest du auch im Blogpost von Lichter der Welt – Fotografieren zu Hause.

Hast du schon einmal solche Portraits gemacht? Oder würdest du gerne solche machen?

Schwirrt dir eine andere Buch-Idee im Kopf herum und du möchtest sie mir in den Kommentaren verraten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.